Kurz-Liebesgedichte

~ Startseite ~

~ Gedichte über die Liebe ~

~ Liebeserklärungen ~

~ Gedichte an die Geliebte ~

~ Liebesgedichte im
      Gefühlsüberschwang
~

~ Gedichte übers Einssein ~

~ Sehnsucht-Gedichte ~

~ Verzweifelte Liebesgedichte ~

~ Liebeskummergedichte ~

~ Lustige Liebesgedichte ~

~ Heinrich Heine ~

~ Liebesgrußkarten ~

~ Webtipps ~

~ Impressum ~

 

Etwas Eigenwerbung:

Gedichtbuch: Zum Reimen schön

Gedichte an die Geliebte

Das erste Kurz-Liebesgedicht ist ein Auszug aus einem Gedicht von Stefan George. Die Ein-und alles-Strategie ist wesentlich ausführlicher bei Rückert zu beobachten. Gustav Falke denkt eher ans Tauschen von Himmel und Erde. Theodor Storm setzt mit Trost und Schließe mir die Augen beide in seinen kurzen Liebesgedichten eher auf Harmonie und Ruhe. In den abschließenden Gedichten besingt Frank Wedekind die ferne Geliebte und Klabund widmet ihr Nachtgedanken und Hans Retep denkt gar ans Meer.

Du bist mein Wunsch ...

Du bist mein Wunsch und mein Gedanke
Ich atme dich mit jeder Luft
Ich schlürfe dich mit jedem Tranke
Ich küsse dich mit jedem Duft

(Stefan George)

Du meine Seele ...

Du meine Seele, du mein Herz,
Du meine Wonn', o du mein Schmerz,
Du meine Welt, in der ich lebe,
Mein Himmel du, darein ich schwebe,
O du mein Grab, in das hinab
Ich ewig meinen Kummer gab!
Du bist die Ruh', du bist der Frieden,
Du bist der Himmel mir beschieden.
Dass du mich liebst, macht mich mir wert,
Dein Blick hat mich vor mir verklärt,
Du hebst mich liebend über mich,
Mein guter Geist, mein bessres Ich!

(Friedrich Rückert)

Ruhm und Liebe

Kühn wollt’ auch ich nach Ruhm und Ehren fliegen,
Der Sonne nah in reinem Glanz mich wiegen,
Wo königliche Vögel einsam schweben.
Nun fesselt mir ein einziger Wunsch die Schwingen:
Zu deinen Füßen sanft mein Lied zu singen
Und meine Seele ganz dir hinzugeben.

(Gustav Falke)

Anzeige:

Trost

So komme, was da kommen mag!
Solang du lebest, ist es Tag.

Und geht es in die Welt hinaus,
Wo du mir bist, bin ich zu Haus.

Ich seh dein liebes Angesicht,
Ich sehe die Schatten der Zukunft nicht.

(Theodor Storm)

Schließe mir die Augen beide

Schließe mir die Augen beide
Mit den lieben Händen zu!
Geht doch alles, was ich leide,
Unter deiner Hand zur Ruh.

Und wie leise sich der Schmerz
Well' um Welle schlafen leget,
Wie der letzte Schlag sich reget,
Füllest du mein ganzes Herz.

(Theodor Storm)

Alte Liebe

Ich hab dich lieb, kannst du es denn ermessen,
Verstehn das Wort, so traut und süß?
Es schließet in sich eine Welt von Wonne,
Es birgt in sich ein ganzes Paradies.

Ich hab dich lieb, so tönt es mir entgegen,
Wenn morgens ich zu neuem Sein erwacht;
Und wenn am Abend tausend Sterne funkeln,
Ich hab dich lieb, so klingt die Nacht.

Du bist mir fern, ich will darob nicht klagen,
Dich hegen in des Herzens heil'gem Schrein.
Kling fort, mein Lied! Jauchz auf, beglückte Seele!
Ich hab dich lieb, und nie wirds anders sein.

(Frank Wedekind)

Nachts

Ich bin erwacht in weißer Nacht,
Der weiße Mond, der weiße Schnee,
Und habe sacht an dich gedacht,
Du Höllenkind, du Himmelsfee.

In welchem Traum, in welchem Raum,
Schwebst du wohl jetzt, du Herzliche,
Und führst im Zaum am Erdensaum
Die Seele, ach, die schmerzliche -?

( Klabund)

Du bist wie das Meer

Du bist wie das Meer für mich:
Mal kommst du mir näher,
mal weichst du zurück,
doch du bist immer da,
damit ich an deinem Strand
neue Kraft schöpfen kann

(Hans Retep)

Anzeige: