Kurz-Liebesgedichte

~ Startseite ~

~ Gedichte über die Liebe ~

~ Liebeserklärungen ~

~ Gedichte an die Geliebte ~

~ Liebesgedichte im
      Gefühlsüberschwang
~

~ Gedichte übers Einssein ~

~ Sehnsucht-Gedichte ~

~ Verzweifelte Liebesgedichte ~

~ Liebeskummergedichte ~

~ Lustige Liebesgedichte ~

~ Heinrich Heine ~

~ Liebesgrußkarten ~

~ Webtipps ~

~ Impressum ~

 

Etwas Eigenwerbung:

Gedichtbuch: Zum Reimen schön

Liebeserklärungen

Zu Beginn malt Friedrich Rückert ein poetisches Bild als Liebeserklärung, um im folgenden Liebesgedicht die Macht der Wiederholung zu demonstrieren. Shakespeares Liebeserklärung will hoch hinaus, der Liebespruch von Justinus Kerner begnügt sich mit dem Anblick der Geliebten. Die beiden Kurz-Liebesgedichte zum Schluss setzen auf Humor. Ringelnatz spielt mit Worten, der Herr von Gumppenberg mit Taten.

Du bist die Rose meiner Liebe ...

Du bist die Rose meiner Liebe,
Die Ros’ auf meines Herzens Flur
Es waren andre Blumentriebe
Vorahnung meiner Rose nur.

(Friedrich Rückert)

Ich liebe dich, weil ich dich lieben muss ...

Ich liebe dich, weil ich dich lieben muss;
Ich liebe dich, weil ich nichts anders kann;
Ich liebe dich nach einem Himmelschluss;
Ich liebe dich durch einen Zauberbann.

Dich lieb' ich, wie die Rose ihren Strauch;
Dich lieb' ich, wie die Sonne ihren Schein;
Dich lieb' ich, weil du bist mein Lebenshauch;
Dich lieb' ich, weil dich lieben ist mein Sein.

(Friedrich Rückert)

Zweifle an der Sonne Klarheit ...

Zweifle an der Sonne Klarheit,
Zweifle an der Sterne Licht,
Zweifl’, ob lügen kann die Wahrheit,
Nur an meiner Liebe nicht.

(William Shakespeare)

Anzeige:

Bin ich auch noch so alt geworden ...

Bin ich auch noch so alt geworden,
Starb doch die junge Liebe nicht,
Und gern, wie in der frühsten Jugend,
Seh' ich dir noch ins Angesicht.

(Justinus Kerner)

Ich habe dich so lieb ...

Ich habe dich so lieb!
Ich würde dir ohne Bedenken
Eine Kachel aus meinem Ofen
Schenken.

(Joachim Ringelnatz)

Liebesjubel

Ich ritzt' es gern in alle Rüben ein,
ich stampft' es gern in jeden Pflasterstein,
ich biss' es gern in jeden Apfel rot,
ich strich' es gern auf jedes Butterbrot,
auf Wand, Tisch, Boden, Fenster möcht' ich's schreiben:
Dein ist mein Herz und soll es ewig bleiben!

(Hanns Freiherr von Gumppenberg)

Anzeige: